Gua Sha: Edle Steine für eine schöne Haut

Ein kühler Edelstein auf der Haut ist eine reine Wohltat. Kein Wunder, dass sich Jade-Roller in der jüngeren Vergangenheit zu einem beliebten Beauty Accessoire gemausert haben. Mittlerweile wurden die hübschen Hautpfleger aber von einem nahen Verwandten überholt – dem Gua Sha Stein. Gua was? Gua Sha (ausgesprochen: Quascha) – dem neuesten Zuwachs in der Familie der Gesichtsschmeichler. Kleine, flache Schaber, die ihren Ursprung in der Traditionellen Chinesischen Medizin haben. Und obwohl sie dort bereits seit Tausenden von Jahren eingesetzt werden, hat die westliche Welt ihren Wert erst vor Kurzem erkannt. Sie helfen uns nämlich, dass wir uns nach der Behandlung wie neugeboren fühlen. Und nicht nur das. Gua Shas gelten auch als Wunderwaffe im Kampf gegen Hautprobleme, Pickel, erste Falten und Co.

Kleine Steine – große Wirkung

Gua Sha Stein The Glow

Photo by The Glow

Sie sind flach und meist kaum größer als eine Streichholzschachtel. Wörtlich bedeutet „Gua“ in etwa schaben oder reiben, während „Sha“ akute Krankheit oder auch die daraus resultierende Röte der Haut bedeutet. In der Traditionellen Chinesischen Medizin werden die kleinen Gesundheitssteine vornehmlich für Gesichtsmassagen verwendet, aber auch alle anderen Körperbereiche lassen sich damit wunderbar „bearbeiten“. Durch die Anwendung werden Blockaden in den Energiebahnen des Körpers gelöst und die Durchblutung des Gewebes und der Haut angeregt. Diese wird dadurch entgiftet und die Kollagenproduktion angekurbelt. Die Zirkulation und die Folgen dieser Lymph-Drainage bewirken, dass der Teint praller und strahlender aussieht.

Gua Shas lösen außerdem muskuläre Verspannungen, lindern Schwellungen und verhindern die Bildung feiner Fältchen und erzielen auf ganz natürliche Weise einen Lifting-Effekt von hängenden Partien, etwa der dünnen Haut am Hals. Weiterer Pluspunkt: Durch das Ziehen wird die Aufnahme von Pflegeprodukten unterstützt, was die Nährstoffversorgung der Hautzellen effektiv verbessert. Schon nach wenigen Anwendung kann man erste kleine Veränderungen sehen. Zudem sagt man den Steinen nach, dass sie die Wundheilung unterstützen, das Immunsystem stärken und den Schlaf verbessern. Hinter einem klassischem Gua Sha Facial steckt also ein ganzheitlicher Ansatz.

An die Steine, fertig, los?

Und wie benutzt man den Gua Sha damit man in den Genuss seiner umfangreichen Wirkweise kommt? Zunächst einmal ist der Stein im Gegensatz zum klassischen Jade-Roller flexibler in der Handhabung, weil sich die Konturen des Gesichts damit besser bearbeiten lassen. Einfach drauflos schaben sollte man aber nicht. Wie bei jedem Beauty Treatment muss die Haut auch hier vorher entsprechend vorbereitet werden. Dafür einfach ein paar Tropfen Gesichtsöl oder Serum auf das feuchte Gesicht, den Hals und das Dekolleté auftragen. Dadurch kann der Stein einfach über die Haut gleiten. Gua Sha Technik

Den Gua Sha Stein am Kinn ansetzen und mit leichtem Druck flach entlang des Kiefers in Richtung Ohren ziehen. Danach, über die Wangen bis zur Augenpartie hocharbeiten. Auf der Stirn den Gua Sha Stein in der Mitte aufsetzen und nach außen in Richtung Schläfen und nach oben bis zum Haaransatz ziehen. Anschließend vom Kinn abwärts den Hals hinunter streichen, nicht nach oben. Mit der spitzen Seite können zentrale Akupunktur-Punkte unter den Augen, in der Kinnfalte oder an der Nasenwurzel gezielt stimuliert werden. Dazu einfach mit der Einkerbung die Kiefernlinie, die Wangenknochen und den Nasenrücken entlangstreichen. Eperten empfehlen den Gua Sha Stein immer nur in eine Richtung bewegen, nicht hin und her.

Gua Sha Stein Anwendung

Nach der (sanften) Steinbehandlung kann Ihre Haut leicht gerötet sein. Dies deutet auf eine erhöhte Durchblutung hin. Wie oft man so ein Facial anwendet, ist dabei jedem selbst überlassen ab. Man kann es täglich, morgens und abends, durchführen oder auch nur zweimal pro Woche. Wichtig ist aber, dass man die Haut vorher immer entsprechend auf das Treatment vorbereitet. Bei Couperose (Gefäßerweiterung) oder Akne wird von einer Gua Sha Behandlung abgeraten.

Gua Sha-Steine gibt es in verschiedenen Ausführungen und Formen und eignen sich, je nach Größe, auch für Ganzkörpermassagen. Grüne Jade sorgt zum Beispiel für Harmonie und Gleichgewicht. Rosenquarz steht für natürlichen Schutz und soll Stress abwehren. Amethyst wird gerne bei unreiner Haut verwendet und klarer Quarz ist der Stimmungsaufheller unter den Steinen, während Schwarze Jade beruhigend und ausgleichend wirkt. Was aber alle gemeinsam haben: Je regelmäßiger sie verwendet werden, desto besser und langfristiger ist das Ergebnis. Und noch ein Tipp: Für einen extra frischen Effekt den Gua Sha einfach im Kühlschrank aufbewahren oder kurz vor der Anwendung kurz in eiskaltes Wasser tunken.

Photos in the blog article by Ere Perez, The Glow and Nayaglow